Geschichte Robert Bosch

Auch als Privatmann stets aktiv

Der Mensch – Naturliebhaber, J?ger, Landwirt

6 Minuten

Bereits w?hrend seiner Lehrzeit übte Robert Bosch das Schie?en mit einer vom eigenen Taschengeld bezahlten Flobertbüchse – jedoch machte er damit vorerst nur Jagd auf Spatzen. Es vergingen noch über 20 Jahre, bis er zum ?richtigen“ J?ger wurde. Er war jedoch nicht nur J?ger, sondern auch Heger und Pfleger des Wildbestandes. Neben dieser Leidenschaft widmete er sich der Landwirtschaft auf seinem Boschhof in Mooseurach.

Grafik eines Hirsches – Symbol für Robert Boschs Jagdleidenschaft.

Auf der Pirsch

Die Jagd war ein ideales Hobby für Robert Bosch. Die Stille w?hrend der Pirsch entsprach seinem wortkargen Wesen, der Aufenthalt im Freien seiner Verbundenheit mit der Natur. Nach erfolgreicher Jagd jedoch konnte er richtig auftauen und mit gro?er Freude Jagdlieder singen. Robert Bosch hatte nicht sehr viele enge Freunde, aber diese konnten sich vollkommen auf ihn verlassen. Intensive und freundschaftliche Kontakte pflegte er vor allem zu den M?nnern, die seine Leidenschaft für die Jagd teilten.

Robert Bosch (links) und sein Revierj?ger Seraphin Sch?ll, 1941.
Robert Bosch (links) und sein Revierj?ger Seraphin Sch?ll, 1941.
Robert Bosch (1. v. r.) mit drei weiteren J?gern und Troph?en, um 1938.
Robert Bosch (1. v. r.) mit drei weiteren J?gern und Troph?en, um 1938.
Robert Bosch (1. v. r.) mit Reisebegleitern vor einer Hütte in Schweden, 1917.
Robert Bosch (1. v. r.) mit Reisebegleitern vor einer Hütte in Schweden, 1917.

Robert Bosch nutzte Einladungen zur Jagd, um seine G?ste au?erhalb der betrieblichen Atmosph?re auch mal anders kennenzulernen. Entt?uschte der Besucher den Gastgeber, war es schwierig für ihn, mit Bosch ins Gesch?ft zu kommen.

Robert Bosch (4. v. r.) mit J?gern am Lagerfeuer, 1938.
Robert Bosch (4. v. r.) mit J?gern am Lagerfeuer, 1938.
Robert Bosch (rechts) und Hermann Bücher (Vorsitzender des Vorstandes der AEG), 1933.
Robert Bosch (rechts) und Hermann Bücher (Vorsitzender des Vorstandes der AEG), 1933.
Robert Bosch (vorne) beim Jagdausflug, 1938.
Robert Bosch (vorne) beim Jagdausflug, 1938.
Zeichnung einer Kuh – Robert Bosch interessierte sich auch für die Landwirtschaft.

Landwirtschaft im bayerischen Moor

Die tiefe Verbundenheit von Robert Bosch zur Natur zeigte sich auch bei seinem Einstieg in die Landwirtschaft. 1912 erwarb Robert Bosch Anteile an einer Moorverwertungsgesellschaft, die mit der elektrolytischen Torfhydrierung nach Ekenberg Torf für die Brennstoffherstellung gewinnen wollte. Das Verfahren erwies sich jedoch als unrentabel. Nach diesem Rückschlag war der Ehrgeiz des Unternehmers geweckt: ?Damals schien es mir eine Gro?tat, aus dem Sumpfe ein Land zu machen, auf dem Milch und Honig fl?ssen.“

Luftaufnahme des Boschhofs, 1935.
Luftaufnahme des Boschhofs, 1935.
K?lberaufzucht auf dem Boschhof in Mooseurach, um 1927.
K?lberaufzucht auf dem Boschhof in Mooseurach, um 1927.
Robert Bosch auf dem Boschhof, 1932. Nach der Ergreifung der Macht durch die Nationalsozialisten zog er sich immer mehr auf den Boschhof zurück.
Robert Bosch auf dem Boschhof, 1932. Nach der Ergreifung der Macht durch die Nationalsozialisten zog er sich immer mehr auf den Boschhof zurück.

Robert Bosch wollte die Prinzipien seiner industriellen T?tigkeit in der Landwirtschaft umzusetzen. Er entw?sserte das Moor, kaufte moderne Landmaschinen, führte die damals innovative Silofütterung ein und eine hygienische Melkanlage und vermarktete die Produkte direkt im Münchner Umland – dennoch blieb der Boschhof ein Zuschussgesch?ft. Margarete Bosch führte den Boschhof nach dem Tod ihres Mannes 1942 mit Verwaltern weiter. 1976 entschied man sich, die Landwirtschaft einzustellen. Seit 1986 werden nun die ehemals dem Moor abgerungenen Fl?chen wieder renaturiert. Darüber hinaus betreibt die Familie Bosch heute dort wieder eine kleine ?kologische Landwirtschaft.

Stand des Boschhofs auf der Landwirtschaftlichen Ausstellung in München, 1933.
Stand des Boschhofs auf der Landwirtschaftlichen Ausstellung in München, 1933.
Links: Gro?en Wert legte Robert Bosch auf hygienische Verarbeitung, die die Qualit?t der Milch, Butter und des K?ses verbesserte, 1930. Rechts: Auch die Werbung für die Produkte des Boschhofs war professionell gestaltet, 1931.
Links: Gro?en Wert legte Robert Bosch auf hygienische Verarbeitung, die die Qualit?t der Milch, Butter und des K?ses verbesserte, 1930. Rechts: Auch die Werbung für die Produkte des Boschhofs war professionell gestaltet, 1931.
Gro?e Maschinen wurden für die professionelle Bearbeitung des Bodens angeschafft, um 1930.
Gro?e Maschinen wurden für die professionelle Bearbeitung des Bodens angeschafft, um 1930.

Sonderheft

Sonderheft 1: Robert Bosch – Leben und Werk

PDF icon
美国式禁忌